Ausstellungen | Exhibitions

Neben den historischen und botanischen Schätzen, die wir Ihnen auf dem Rundgang durch die Dauerausstellung zeigen, präsentiert das Botanische Museum in wechselnden Sonderausstellungen Wissenschaft, Kultur und Geschichte(n) zu Pflanzen und Biodiversität . Kunst rund um die Botanik zeigt unsere Galerie. Der Vielfalt unserer Exponate und Themen sind (fast) keine Grenzen gesetzt – wie Sie auch dem Ausstellungsarchiv entnehmen können.

Aktuelle Ausstellungen

Sonderausstellungen

  • Ausstellung im Botanischen Museum und Gewächshäusern
    05.05.2017 bis 25.02.2018

    Chili & Schokolade, aber auch Mais, Avocado, Bohnen und Tomaten sind aus unseren Küchen heute nicht mehr wegzudenken. Aber kennen Sie auch Pittahaya, Chia, Annatto oder Cilantro? Alle diese Pflanzen-Zutaten stammen aus Mexiko oder werden zumindest seit Jahrtausenden dort kultiviert. Viele Zierpflanzen von Weltrang sind ebenfalls stolze Mexikaner. Die Dahlie beispielsweise, die uns im Herbst mit ihrer flammenden Blütenpracht erfreut. Oder beliebte Büropflanzen wie Yuccapalme, Elefantenfuss und die meisten Kakteen. 

Galerieausstellungen

  • Objekte von Anne Carnein
    09.03.2017 bis 14.05.2017

    Pflanzen und Wurzeln sprießen dieses Frühjahr auch in der Galerie des Botanischen Museums. Die zarten Gebilde aus Draht, Kleidung, Stoffen und Garnen sehen verblüffend echt aus. Doch Anne Carnein geht es bei ihrem persönlichen „Herbarium“ nicht unbedingt um naturgetreue Nachbildungen. Das Wachsen und Vergehen von Pflanzen macht sie aus der eigenen getragenen Kleidung dinghaft. Ihre dreidimensionalen Pflanzenobjekte entpuppen sich bei näherer Betrachtung als eigenständige Wesen, die auch eine Metapher für Menschen darstellen können.

  • Ausstellung im Botanischen Garten und Botanischen Museum Berlin
    02.06.2017 bis 24.09.2017

    Der belgische Künstler Mark Swysen ist dieses Jahr ab April Artist in Residence des Botanischen Gartens und Botanischen Museum Berlin. Er interessiert sich für das menschliche Verhalten in unserer westlichen Gesellschaft. Dazu hinterfragt er die biologischen Denkmuster des menschlichen Gehirns und die soziologischen Dynamiken des menschlichen Zusammenlebens. Swysens Arbeiten sind Reflexionen über die sozialen Interaktionen von Menschen innerhalb ihrer eigenen Gruppe und gegenüber anderen Gruppen.